Anstehende Veranstaltungen

Folge uns

button-facebook-fanpage button-folge-uns-bei-twitter

ukraine"Ukraine - zwischen Umbruch, Stagnation und Hoffnung" - dazu tauschten sich am 30. Oktober 2019 der Philosoph Wolfram Tschiche, die Schriftstellerin Natalka Sniadanko sowie Europäische Freiwillige und AGSA-Akteur*innen, zumeist mit ost- oder westukrainischen Wurzeln, intensiv aus. Ein spannender Einblick in Geschichte und Gegenwart des Landes, der das Hinterfragen vermeintlich einseitiger Sichtweisen und festgefügter Narrative in leider viel zu knapper Zeit förderte. Insgesamt eine diskurs- und erkenntnisreiche Veranstaltung, zu der auch auf dem >>Landesintegrationsportal ein kleiner Bericht erschienen ist. 

IKOE HS 102128Eine Interkulturelle Sensibilisierung erfuhren die 27 Mitarbeitenden der Hochschule Harz am 21. und 28. Oktober 2019 in Wernigerode. Auch im Berufsalltag der Verwaltungsmitarbeitenden setzt sich der Trend der fortschreitenden Internationalisierung weiter fort, beispielsweise in der Begleitung und Koordination internationaler Studiengänge und Forschungsprojekte. Die Verwaltungsmitarbeitenden für Herausforderungen in der interkulturellen Kommunikation zu sensibilisieren und ihnen Werkzeuge für einen reflektierten Umgang in der Ansprache von ausländischen Studierenden oder in der Zusammenarbeit mit internationalen Teams mitzugeben, war das Ziel der erstmaligen Kooperation zwischen Hochschule und dem AGSA-IKOE-Projekt. Über Gruppenübungen, theoretische Überlegungen und Filmbeiträge setzten sich die Teilnehmer*innen mit Ihren Zugängen und Erfahrungen zum Thema auseinander.

ideenwerkstatt 7Das AGSA-IKOE-Team organisiert regelmäßig Ideenwerkstätten für die Koordinierungsstellen für Integration der Landkreise und Kommunen in Sachsen- Anhalt. Diesmal gings nach Arendsee zur inzwischen 7. Ausgabe des Formats.

Neben Themeninseln für den interkollegialen Fachaustausch standen Vorträge und Diskussionen im Mittelpunkt der anderthalbtägigen Veranstaltung. Während Dirk Gödde vom Landesverwaltungsamt die Teilnehmenden auf den neuesten Stand zu den einschlägigen Richtlinien (gesonderte Beratungsstellen, Integrations- und Lotsenrichtlinie) brachte, referierten Dr. Siegmar Otto (Uni Hohenheim), Magdalena Schlenker (Psychosoziales Zentrum) und Dr. Katja Michalak (IKOE) zu den Themenbereichen Politik und Verwaltung, Integrationsmonitoring und psychosozialer Betreuung.

>> Veranstaltungsbericht auf der Projektseite

wahl thueringenDas Netzwerk "neue deutsche organisationen" warnt in seiner Pressemitteilung vom 28. Oktober 2019 mit Blick auf das Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen vor einer Verharmlosung rassistischer Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft und dem einseitigen Abtun als ostdeutsches Phänomen. Rassimuserfahrungen seien mit dem Aufstieg der AfD drastischer geworden, es bedürfe unabhängiger Beschwerde- und Beratungsstellen. Ebenso wichtig sei es, Rassismus nicht nur als individuelle Einstellungsverfehlung zu betrachten, sondern ihn als strukturelles und institutionelles Problem anzuerkennen und anzugehen. Erst dann könnten gezielte und umfängliche Maßnahmen gegen Rassismus etabliert werden. 

>> Vollständige Pressemitteilung

Bild: Originialfoto und Lizenz 

bettina startWir freuen uns, mit Bettina Heyder eine neue Mitarbeiterin bei der AGSA begrüßen zu dürfen. Sie hat am 15. Oktober ihren Dienst im einewelt haus begonnen und ist für die Beratung von Vereinen und Initiativen zuständig, die sich für ein gutes Zusammenleben in Vielfalt in Magdeburg einsetzen. Darüberhinaus wird sie für die Abstimmung und Bündelung der Ressourcen zwischen dem "House of Resources" der .lkj) Sachsen-Anhalt und dem einewelt haus in Trägerschaft der AGSA verantwortlich sein.

inCollage 20191011 103629467Am 07. und 08.10.2019 starteten das IKOE-Projekt der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) und das Integrationsbüro Dessau-Roßlau im Rahmen des Bündnisses „Vielfaltsgestalter Dessau-Roßlau“ ein neues Pilotprojekt „Gemeinsam verschieden – vielfältiges Dessau-Roßlau“ für die Auszubildenden der Kommunalverwaltung.
Ziel des Pilotprojekts ist es, für das Thema der Interkulturellen Arbeit im Handlungsfeld Verwaltung zu sensibilisieren, eine Auseinandersetzung unterschiedlicher Sichtweisen unter den Teilnehmer*innen zu befördern und eigene Bilder, Wahrnehmungsstrukturen, Prägungen und Positionen in der Gesellschaft sowie innerhalb ihrer Arbeitsstrukturen zu hinterfragen.

AddText 09 27 01.05.20Die vierte und letzte Regionalkonferenz zur Entwicklung eines Landesintegrationskonzeptes fand am 26. September 2019 in Halle (Saale) statt. 
Unsere in der Prozessbegleitung zur interkulturellen Öffnung in Arbeitsmarktstrukturen und Verwaltungen erfahrenen Mitarbeiter*innen der AGSA-Projekte "IKOE - Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Koordinierungsstelle Integrationsmanagement in Sachsen-Anhalt" sowie "IQ Sachsen-Anhalt - Servicestelle Interkulturelle Beratung und Trainings (Nord)" haben das Beteiligungsformat gemeinsam mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt entwickelt und umgesetzt, bei dem sich letztlich 300 Akteur*innen landesweit in die Konzeptentwicklung eingebracht haben.

 

IMG 6591Elf ehrenamtlich Engagierte konnten am 4. September 2019 in Dessau-Roßlau als Teilnehmer*innen der neuen Weiterbildungsreihe „Interkultur im Ehrenamt“ begrüßt werden.
Konzipiert, organisiert und durchgeführt wird diese Reihe vom IKOE-Projekt der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit dem Multikulturellen Zentrum e.V. in Dessau.

 

20190912 150733Die zweite von insgesamt vier Regionalkonferenzen fand am 18. September 2019 im Dessauer Bauhaus statt. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration organisiert gemeinsam mit der AGSA diesen Prozess, an dessen Ende ein Integrationskonzept für das Land Sachsen-Anhalt stehen soll. 

Der Ansatz, regionale Konferenzen anzubieten, sei „ein richtiger Schritt, um die Akteure vor Ort und im ganzen Land in den Prozess einzubeziehen“, zitiert das >> Integrationsportal der Landesregierung in seiner Meldung vom 19.09.2019 den ehemaligen AGSA-Geschäftsführer Michael Marquardt. Gleichzeitig lägen die Hürden für das weitere Verfahren sehr hoch, wenn die Vorschläge und Entwürfe aus den Runden nicht auf einen politischen Grundkonsens treffen. 

fdb16Dein Studium beginnt erst im nächsten Jahr und du möchtest die Zeit bis dahin sinnvoll überbrücken? Vielleicht weißt du auch noch nicht genau, in welche Richtung es gehen soll und du suchst nach beruflicher Orientierung? Du möchtest dich gern engagieren und etwas Sinnvolles für dich und die Gesellschaft tun? Außerdem bist du politisch interessiert, ehrenamtlich engagiert und möchtest gern wissen, wie eine NGO arbeitet?

Dann haben wir was für dich: 

Wir suchen eine*n Jugendliche*n zwischen 18 und 26 Jahren für ein