Eine Stadt für alle LogoAm 16. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal der Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs. Es ist der Tag, an dem sowohl das Gedenken als auch das Gesicht des heutigen Magdeburgs mit seinen vielfältigen zivilgesellschaftlichen Akteuren präsent ist. Und leider auch der Tag, der von völkisch-nationalistischen Gruppierungen instrumentalisiert wird, den einen Teil gegen den anderen auszuspielen bzw. in geschichtsklitternder Weise die Bombardierung Magdeburgs umzudeuten.

Der 2018 gegründeten Initiative "Weltoffenes Magdeburg" gehören wir als AGSA neben 90 weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren und Einzelpersonen an, weil wir der Ansicht sind, dass aus der Erinnerung an die Zerstörung Magdeburgs 1945 für uns die Pflicht und Verantwortung für Frieden und Menschlichkeit aller Generationen und aller in Magdeburg lebenden Menschen erwächst. Unabhängig der Herkunft, Religion und Lebenssituation soll es jedem Menschen in dieser Stadt möglich sein, sich aktiv für ein vielfältiges, weltoffenes Magdeburg einzusetzen und nicht zur Zielscheibe von Hass und Ausgrenzung zu werden.

deine welt 01Kurz vor Weihnachten ist sie nun da – die erste Ausgabe unseres Haus-Magazins.
Unter dem Titel „Leben und lernen im einewelt haus“ absolvieren drei junge Menschen aus der Ukraine und Russland ihren Europäischen Freiwilligendienst für ein Jahr bei der AGSA. Sie kennen Magdeburg und das einewelt haus erst seit kurzer Zeit: der kreative Aleksey, die leidenschaftliche Fotografin Anastasia, die für Grafik und Layout brennende Masha sowie Joshua, der Medienwissenschaftler und seit kurzem Masterstudent an der Uni Magdeburg.
Fasziniert von dem bunten Leben in dem Haus und voller Neugier auf die Geschichten und Menschen unter seinem Dach, entstand im September die Idee, die eigene Spurensuche auch für die Akteur*innen des Hauses interessant aufzubereiten – in einem Magazin. Die AGSA ist sehr vielfältig hinsichtlich ihrer Mitglieder, Themen und Projekte.

 MG 0059psEs gibt in Magdeburg ein Haus, in dem sich die ganze Welt trifft. Spannend? Zum Beispiel bei unserem Sprachcafé! Hier kannst du die Menschen treffen, die Polnisch, Italienisch, Russisch, Französisch, Ukrainisch oder Arabisch als Muttersprache haben. Alle sie haben ganz unterschiedliche Mentalitäten, Traditionen und Gewohnheiten, allerdings zumindest eine Sache verbindet uns: Die deutsche Sprache. Sprachcafé ist eine großartige Gelegenheit, beides, die Sprache zu üben und mit interessanten Menschen zu verschiedenen Themen chatten zu können.

application 457422 960 720Die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) sucht schnellstmöglich Unterstützung im Infobüro des einewelt haus.

Das Infobüro ist die Erstanlaufstelle des Hauses, das in Trägerschaft der AGSA Sitz, Veranstaltungs- und Beratungsort von 17 Migrant*innenorganisationen und weiteren bürgerschaftlich engagierten Vereinen ist, die sich für ein demokratisches, solidarisches und nachhaltiges Zusammenleben in Europa und der Einen-Welt stark machen.

Unter dem AGSA-Motto "Vielfalt engagiert gestalten" finden im einewelt haus und seinen fünf Veranstaltungsräumen jährlich bis zu 3000 Veranstaltungen statt. Ein umfangreiches Beratungs- und Kursangebot sowie Fach- und Begegnungsveranstaltungen tragen zu einem guten Zusammenleben in unserer Stadt und unserem Bundesland bei, in der Jede*r unanbhängig von der Muttersprache oder dem Geburtsort gleichberechtigt teilhaben und mitgestalten können soll.

 

VorstandMagdeburgs Beirat für Integration und Migration hat sich für eine Amtszeit von fünf Jahren neu konstituiert. Das Gremium ist paritätisch mit Magdeburger*innen mit Migrationsgeschichte und Vertreter*innen der Stadtratsfraktionen besetzt und versteht sich als Interessenvertretung, Beratungsgremium für Politik und Verwaltung und als Mittler zwischen Magdeburgerinnen und Magdeburgern mit und ohne Migrationshintergrund. Er nimmt unabhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden die Interessen aller in der Landeshauptstadt Magdeburg lebenden Migrant*innen wahr und wirkt auf die chancengleiche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am Gemeinwesen hin. 

I preis webDas Land hat am Mittwoch (4. Dezember) in Halle zum zehnten Mal den Integrationspreis Sachsen-​Anhalt verliehen. Die Auszeichnungen wurden bei einer Festveranstaltung in der Leopoldina vor mehr als 200 Gästen in drei Kategorien sowie für individuelles Engagement überreicht. Den ersten Preis in der Kategorie „Miteinander statt gegeneinander: Interkulturelles Zusammenleben gemeinsam gestalten“ erhielt das Projekt „One Community“ aus Dessau-​Roßlau. Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!

Für individuelles Engagement wurden u.a. Elena Orsini und Svetlana Ozersjaia von den AGSA-Mitgliedsorganisationen Centro Italiano di Cultura Sachsen-Anhalt e.V. (CIMA e.V.) sowie Weltunion der Magdeburger Juden e.V. (WMJ) geehrt.

Die Geschäftsstelle und der Vorstand der AGSA gratulieren ganz herzlich zu den verdienten Auszeichnungen und freuen sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit!

Gruppenfoto AGSA 2019Vom 18. bis 22. November nahmen 47 Personen an einer mehrtägigen Projektfahrt der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) zu den Institutionen der Europäischen Union in Brüssel teil.
Wie funktioniert die Europäische Union? Diese Frage ergündeten die Teilnehmenden während eines abwechslungsreichen Programms, das mit einem Besuch des Europäischen Parlaments in englischer Sprache begann.

europaMediaPreis kleinBei der gestrigen Verleihung der diesjährigen Europamedienpreise durch den Europaminister und Staatsminister für Kultur Reiner Robra gehörten auch Preisträger*innen aus dem Offenen Kanal Magdeburg zu den Gewinnern.

Den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis zum Thema internationale Begegnungen erhielt die ehemalige europäische- und Bundesfreiwilligendienstleistende Irina Riabenka aus der Ukraine für ihren Beitrag „Die Media Fellows in Lille“. Der 5-minütige Beitrag dokumentiert eine europäische Begegnung in Lille/Frankreich im März diesen Jahres, bei der neben dem Offenen Kanal Magdeburg auch Partner aus partizipativen Medien aus Barcelona und Frankreich sowie die Universität von Santiago de Compstella beteiligt waren.

DSC00981Schulleitungen, Pädagogen und Sozialarbeiter*innen brachte am 15. November 2019 im Rahmen eines Fachgesprächs das IKOE-Projekt der AGSA in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung zusammen.

Themen wie nachhaltige Entwicklungs- und Beziehungsarbeit an Schulen sowie Aspekte demokratischen Führungshandelns wurden unter dem Titel "System Schule. Veränderung gestalten" angeregt diskutiert.  

csm Weltladen 20191114 427abf4699Nach einer umfangreichen Neugestaltung präsentiert sich der Weltladen in Magdeburg noch bunter und kundenfreundlicher. Angeboten werden in dem Geschäft im einewelt haus zum Beispiel Lebens-​ und Genussmittel wie etwa Kaffee, Tee und Weine sowie Kunstgewerbe-​Artikel, Gewürze, Textilien, Schmuck und Spielzeug. Zum Sortiment gehören ferner Windspiele, Taschen und verschiedenste, unter anderem in Afrika hergestellte Schokoladensorten. Sämtliche Produkte stammen aus dem Fairen Handel.