Anstehende Veranstaltungen

Folge uns

button-facebook-fanpage button-folge-uns-bei-twitter

Samstag, November 09, 2019

Zeit:18:00 - 20:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Vernissage "Sehnsucht nach mir"

inna vernisage bild klein

Inna Alizar präsentiert abstrakte Öl-und Acrylmalerei aus den Jahren 2018 und 2019 als auch gegenständliche Malerei zum Thema „Erinnerung an meine Heimat“.
Die Eröffnungsveranstaltung am 9. November wird ein Abend mit Gedichten von Inna Sun und russischen Liedern zum Mitsingen sein. Am Samstag steht die Malerin von 13:00 bis 18:00 Uhr im Ausstellungsraum für Führungen, Begegnungen und Gespräche bei einer Tasse Kaffee zur Verfügung.
Inna Alizar (geb.1979) hat TV-Journalismus studiert und als TV-Regisseurin, Schauspielerin und Drehbuchautorin in Weißrussland gearbeitet. Als Tochter von einem russischen Offizier wohnte sie einen Teil Ihrer Kindheit in Deutschland und es wurde zu ihrer zweiten Heimat. Mit 27 ist sie nach Deutschland „zurückgekehrt“. Seit dem Jahr 2011 wohnt und arbeitet die Künstlerin in Magdeburg.

Sonntag, November 10, 2019

Zeit:13:00 - 18:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Ausstellung "Sehnsucht nach mir"

inna vernisage bild klein

Inna Alizar präsentiert abstrakte Öl-und Acrylmalerei aus den Jahren 2018 und 2019 als auch gegenständliche Malerei zum Thema „Erinnerung an meine Heimat“.
Heute steht die Malerin von 13:00 bis 18:00 Uhr im Ausstellungsraum für Führungen, Begegnungen und Gespräche bei einer Tasse Kaffee zur Verfügung.
Inna Alizar (geb.1979) hat TV-Journalismus studiert und als TV-Regisseurin, Schauspielerin und Drehbuchautorin in Weißrussland gearbeitet. Als Tochter von einem russischen Offizier wohnte sie einen Teil Ihrer Kindheit in Deutschland und es wurde zu ihrer zweiten Heimat. Mit 27 ist sie nach Deutschland „zurückgekehrt“. Seit dem Jahr 2011 wohnt und arbeitet die Künstlerin in Magdeburg.

Montag, November 11, 2019

Zeit:17:00 - 19:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Musikalisch-literarisches Programm der Weltunion der Magdeburger Juden

Im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur und Geschichte 2019 in Magdeburg
Teil 1 Jüdisches Leben – Refl exionen durch Musik, Poesie und Malerei
Mit: Vera Kagan – Violine, Svetlana Ozerskaia (Leitung) – Klavier, Gesang, Gedichte;
Michail Lipkin – Gitarre, Gesang; Ensemble „Kol Jehudim“


Teil 2 Jüdische Literatur für Kinder: neue Namen, neue Entdeckungen
Von Kindern erzählt, gesungen und gespielt
Mitwirkende: u. a. Musik-Schülerinnen und Schüler des Telemann-Konservatoriums Magdeburg
Moderation: Marina Turetska

Donnerstag, November 14, 2019

Zeit:17:00 - 19:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Ausbeutung für unseren Konsum? – Nicht mit uns!

csm lieferkettengesetz dammbruch a65b3ad792

In Brasilien brennt der Regenwald damit wir billig Schnitzel essen können? In Ghana werden für unsere Schokolade Kinder versklavt? In Bangladesch schuften Näherinnen für einen Hungerlohn, damit unsere Kleiderschränke immer voller werden? Die Politik sagt, der Markt wird es regeln? Nicht mit uns! Es braucht mehr: Wir möchten alle Engagierten, die ebenfalls am Thema „dran sind“ oder aktiv werden möchten herzlich einladen zu Info, Austausch und Ideensammlung für gemeinsame Aktionen und
Maßnahmen.
Quelle Kampagnenmotiv und weitere Infos unter: https://lieferkettengesetz.de

Zeit:19:30 - 21:30, Ort: einewelt haus Magdeburg

Das Bauhaus und die Villa Massimo

Der jüdische Berliner Unternehmer und Mäzen Eduard Arnhold ließ zwischen 1910 und 1914 die Villa Massimo in einem 25000 Quadratmeter großen Park im Nordosten Roms als Neorenaissance-Palazzo erbauen und zwischen Zypressen und Pinien, altrömischen
Skulpturen und Brunnen ein Dutzend noch immer supermoderner Ateliers, die schon damals den Geist des Bauhauses vorausahnen ließen, errichten. Er schenkte die Anlage dem Staat als „Accademia Tedesca“, als Deutsche Kunstakademie in Rom und prägte den Satz:„Hier soll der Künstler bekommen, was er verdient, was die Gesellschaft ihm meistens aber vorenthält.“. Referentin Frau Dr. Katja Scymczak wird den Werdegang einiger Bauhaus-Absolvent*innen vorstellen, die nach ihrer Ausbildung in Weimar bzw. in Dessau einen Studienaufenthalt in der Villa Massimo antreten durften.

Freitag, November 15, 2019

Zeit:16:30, Ort: Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt

"System Schule (Kita). Veränderung gestalten."

OrientierungZweitägige Fortbildung für Lehrkräfte und Erzieher*innen.

Das AGSA-Projekt IKOE lädt erneut in diesem Jahr Schul-(Kita-) Leitungen, Lehrkräfte und Pädagogisches Fachpersonal zur Fortbildung „System Schule (Kita). Veränderung gestalten.“ am 15. und 16. November 2019 in Wolmirstedt ein.
Ob im Unterrichtsgeschehen, in der täglichen Betreuung oder im Elterngespräch: Als Pädagoginnen und Pädagogen stehen Sie vor der täglichen Herausforderung eine an der Persönlichkeit des Kindes und an Vielfalt orientierte Dienstleistung anzubieten. Wir geben Ihnen Raum, Unsicherheiten im alltäglichen Handeln zu teilen und eine ressourcenorientierte Art und Weise der Verständigung zu erproben.
Am Beispiel des Neuen Städtischen Gymnasiums Halle (Saale), welches als Modell für Partizipation und Demokratiestärkung steht, möchten wir im Gespräch mit dem Schulleiter Wege für ein wertschätzendes Miteinander erkunden und Denkanstöße für „nachhaltiges Lehren und Lernen“ geben. Zwischendrin können Fragen gestellt und Ideen ausgetauscht werden.
In den Foren „Interkulturelle Kompetenz. Ein Aspekt pädagogischer Professionalität.“ und „Interkulturelle Öffnung. Qualitätsmerkmal von Schule und Kita.“ möchten wir Sie für ein auf den ersten Blick nicht greifbares Querschnittsthema sensibilisieren. Welche Chancen liegen in der interkulturellen Öffnung Schule und Kita neu zu denken? Wie kann Interesse im Kollegium, bei Schüler- oder Elternvertretern für diversitätsorientierte Anliegen geweckt werden? Wie können möglichst alle einbezogen werden? Was ist möglich und womit ist zu rechnen? Neben einem intensiven Austausch, bieten wir Ihnen viele Anregungen für Ihren Berufsalltag.
Das Projekt IKOE „Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Koordinierungsstelle Integrationsmanagement in Sachsen-Anhalt“ der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V. lädt zum zweiten Mal in diesem Jahr in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt zu der 1½ tägigen Veranstaltung ein. Diese ist als Fortbildung vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) anerkannt und hat die WT-Nr. 2019-001-04.
Die Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung sind kostenfrei. Bitte melden Sie sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 0391 5371 241 an.

Zeit: Freitag, 15. November 2019 ab 16.30 – 20.00 Uhr
Samstag, 16. November 2019 von 09.00 – 15.00 Uhr

>> Einladung

 

Samstag, November 16, 2019

Zeit:16:30, Ort: Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt

"System Schule (Kita). Veränderung gestalten."

OrientierungZweitägige Fortbildung für Lehrkräfte und Erzieher*innen.

Das AGSA-Projekt IKOE lädt erneut in diesem Jahr Schul-(Kita-) Leitungen, Lehrkräfte und Pädagogisches Fachpersonal zur Fortbildung „System Schule (Kita). Veränderung gestalten.“ am 15. und 16. November 2019 in Wolmirstedt ein.
Ob im Unterrichtsgeschehen, in der täglichen Betreuung oder im Elterngespräch: Als Pädagoginnen und Pädagogen stehen Sie vor der täglichen Herausforderung eine an der Persönlichkeit des Kindes und an Vielfalt orientierte Dienstleistung anzubieten. Wir geben Ihnen Raum, Unsicherheiten im alltäglichen Handeln zu teilen und eine ressourcenorientierte Art und Weise der Verständigung zu erproben.
Am Beispiel des Neuen Städtischen Gymnasiums Halle (Saale), welches als Modell für Partizipation und Demokratiestärkung steht, möchten wir im Gespräch mit dem Schulleiter Wege für ein wertschätzendes Miteinander erkunden und Denkanstöße für „nachhaltiges Lehren und Lernen“ geben. Zwischendrin können Fragen gestellt und Ideen ausgetauscht werden.
In den Foren „Interkulturelle Kompetenz. Ein Aspekt pädagogischer Professionalität.“ und „Interkulturelle Öffnung. Qualitätsmerkmal von Schule und Kita.“ möchten wir Sie für ein auf den ersten Blick nicht greifbares Querschnittsthema sensibilisieren. Welche Chancen liegen in der interkulturellen Öffnung Schule und Kita neu zu denken? Wie kann Interesse im Kollegium, bei Schüler- oder Elternvertretern für diversitätsorientierte Anliegen geweckt werden? Wie können möglichst alle einbezogen werden? Was ist möglich und womit ist zu rechnen? Neben einem intensiven Austausch, bieten wir Ihnen viele Anregungen für Ihren Berufsalltag.
Das Projekt IKOE „Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Koordinierungsstelle Integrationsmanagement in Sachsen-Anhalt“ der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V. lädt zum zweiten Mal in diesem Jahr in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt zu der 1½ tägigen Veranstaltung ein. Diese ist als Fortbildung vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) anerkannt und hat die WT-Nr. 2019-001-04.
Die Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung sind kostenfrei. Bitte melden Sie sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 0391 5371 241 an.

Zeit: Freitag, 15. November 2019 ab 16.30 – 20.00 Uhr
Samstag, 16. November 2019 von 09.00 – 15.00 Uhr

>> Einladung

 

Zeit:16:00 - 19:00, Ort: Stadtbibliothek Magdeburg

Internationaler Tag der Toleranz

Unser Mitgliedsverein TOLL e.V. organisiert jährlich am 16. November zu seinem UNESCO-Gründungsmotto "Miteinander füreinander Toleranz leben" anlässlich des Internationalen Tags der Toleranz eine Begegnungsveranstaltung mit Politik und Zivilgesellschaft in Magdeburg durch. In diesem Jahr lädt der Verein in die Stadtbibliothek Magdeburg ein. Herzlich willkommen! (Um Anmeldung wird gebeten).

>> Einladung

Montag, November 18, 2019

Zeit:18:00 - 21:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Deutschland – eine Republik für alle? - Bestandsaufnahme und Perspektiven zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

foroutan karamba ha lars

Anfang des Jahres machte eine Studie der Sozialforscherin Naika Foroutan von sich Reden, die die Benachteiligung von Muslim*innen und ehemalige DDR-Bürger*innen gegenüber Westdeutschen u.a. anhand des Lohnniveaus, der gesellschaftlichen Position
und der Aufstiegschancen beschreibt. Den Vorwurf Westdeutscher, sich nicht genügend vom Extremismus zu distanzieren, ziehen laut Studie ebenfalls beide Gruppen mit um die 40 % auf sich. 

Doch welche Schlüsse können wir daraus ableiten? Wie gehen wir damit um, dass sich Menschengruppen in unserer Republik abgehängt fühlen bzw. ihnen eine strukturelle Benachteiligung attestiert wird? Wie erliegen wir einerseits nicht der Gefahr, Stereotypen zu verfestigen, andererseits aber auch nicht einer Verklärung menschenverachtender antidemokratischer Einstellungen? Wie beugen wir einer Spaltung der Gesellschaft vor? Wer ist eigentlich das „Wir“ und wo möchten wir uns in 10 Jahren zum 40. Jahrestag des Mauerfalls sehen? 

Das Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung und die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. laden gemeinsam zu dieser Podiumsveranstaltung ein.
Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

Donnerstag, November 21, 2019

Zeit:19:00 - 20:30, Ort: einewelt haus Magdeburg

Lyrikabend mit Malgorzata Ploszewska

book 2855857 960 720 malgorzata ploszewska

Malgorzata Ploszewska wurde 1956 in Plock, Polen geboren und lebt seit 1985 in Reutlingen. Sie ist Grundschullehrerin, Theaterpädagogin, Kulturschaffende, Dichterin, Journalistin, Dolmetscherin der polnischen Gebärdensprache und Literatur-Übersetzerin. Ihre
Arbeiten reichen von Lyrik über Essays bis zu kulturpolitischen Reportagen für polnische regionale Zeitschriften. 

Als Lyrikerin betreut sie u.a. das städtepartnerschaftliche Literaturprojekt „Postskriptum zur Poesiebrücke“ mit Darmstädter und Plocker Dichter*innen und die „Lyrikbrücken“ von Bernd Kebelmann und anderen blinden Lyriker*innen Europas als Übersetzerin, Assistentin und künstlerische Beraterin.

Die Lesung wird organisiert vom Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der AGSA und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Freitag, November 22, 2019

Zeit:19:30 - 21:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

„Frauen*rechte und Frauen*hass. Antifeminismus und die Ethnisierung von Gewalt“

Antifeminismus will die Errungenschaften der (queer)feministischen Bewegungen zurückdrehen: durch Begriffsumdeutungen, durch Angriffe auf reproduktive Rechte, auf Ressourcen und Gleichstellungsmaßnahmen. Paradoxerweise hat die antifeministische Rechte
andererseits »Frauenrechte« dort für sich entdeckt, wo die »weiße Frau als Opfer« eine neue, doch zugleich altbekannte, Mobilisierungskraft entfalten kann: in Kandel, Chemnitz, Wien oder Berlin. Dagegen stellt dieses Buch einen Feminismus, der die Fundamente einer patriarchalen Ordnung aus einer grundlegend antifaschistischen Haltung heraus hinterfragt.
Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldung bis zum 06.11.2019.

Samstag, November 23, 2019

Zeit:11:00 - 17:00, Ort: einewelt haus Magdeburg

Gesprächskreis Rechts

Der Gesprächskreis Rechts der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin greift regelmäßig aktuelle und brisante Themen im Schwerpunkt Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit auf und richtet sich an Fachpublikum wie Wissenschaftler*innen,
Journalist*innen oder Multiplikator*innen. Referieren werden u.a. Kerstin Köditz, (MdL Sachsen), Micha Nattke (Kulturbüro Sachsen) und Pascal Begrich (Miteinander e.V.).

DieTeilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldung bis zum 06.11.2019.

 

Donnerstag, November 28, 2019

Zeit:17:00 - 19:00, Ort: einewelt haus

1. Workshop 2019 zur AGSA-Leitbild-Entwicklung

Das Leitbild des Vereins dient als Richtlinie für sein Handeln nach innen und nach außen.
Wer sind wir? Was ist wichtig für uns? Was verbindet uns?
Diese und weitere Fragen möchten wir, wie auf der letzten AGSA-Mitgliederversammlung bereits angekündigt, in der Fortsetzung der AGSA-Leitbild-Entwicklung wieder aufnehmen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich die Zeit für die drei mit der externen Moderatorin Frau Bräuer geplanten Workshops nehmen oder im Verhinderungsfall für eine Vertretung Sorge tragen könnten.

Um Rückmeldung wird gebeten.

>>Einladung

 

Zeit:17:30 - 19:30, Ort: einewelt haus Magdeburg

BEGINN NEBENAN macht Sushi

German:
-----------
Bei unserem kommenden Monatstreffen wollen wir wie immer eine Menge Spaß mit euch haben. Wir werden in diesem Monat gemeinsam leckeres vegetarisches Sushi machen. Also kommt vorbei und probiert das mit uns aus! Und wer weder rollen noch schneiden möchte, kann sich auch gerne einfach dazugesellen, um sich mit anderen zu unterhalten und auch so einen schönen Abend zu haben. Ihr könnt gerne scharfe Messer und Schneidebretter mitbringen.
Wir freuen uns auf euch! :-)

Das Monatstreffen findet im großen Saal im einewelthaus (Schellingstr. 3-4) am 28.11.2019 um 17:30 Uhr statt. Das Treffen soll Raum für Begegnungen zwischen Alt- und Neumagdeburger*innen ermöglichen. Wir freuen uns über jeden der vorbeischaut also packt eure Freunde und Familie (Kinder sind besonders gern gesehen) ein und ab zu uns.

Warum wir das machen? Wir alle haben Vorurteile; BEGINN NEBENAN bietet eine Möglichkeit diese zu hinterfragen und mehr Verständnis füreinander zu entwickeln.
-----------------------------------------------------------
English:
----------
At our next monthly meeting we want to have to have loads of fun with you as usually. This time we will prepare (and eat) vegetarian sushi. If you are not into cutting or rolling you are welcome to just show up, have a chat with others and enjoy the evening. It would be great if you could bring some sharp knifes and cutting boards.
We are looking forward to seeing you! :-)

The monthly meeting takes place at the einewelthaus (Schellingstraße 3-4) on 28.11.2019 at 05:30 pm. It provides the opportunity for locals and new inhabitants of Magdeburg to get to know each other and spend a nice evening together. We are happy about everyone who shows up, no matter who you are, so bring your friends and family (children are highly welcome) and let us get to know each other.

Why do we do this? All of us have prejudices, that is normal human behavior, BEGINN NEBENAN offers the opportunity to get beyond these prejudices and to develop an understanding for one another.

The link to Facebook event:
https://www.facebook.com/events/967393413618717/ 

--
für die Initiative BEGINN NEBENAN

Kontakt
Integrationshilfe Sachsen-Anhalt e.V.
BEGINN NEBENAN
einewelt haus Magdeburg
Schellingstr. 3-4
39104 Magdeburg
Tel. 0176 / 27 07 97 75
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.integrationshilfe-lsa.org 
Facebook www.facebook.com/beginnnebenan 

Samstag, November 30, 2019

Zeit:14:00 - 21:00, Ort: Rothenseer Weihnachtsmarkt

Akaishi Daiko auf dem Rothenseer Weihnachtsmarkt

odenLiebe Mitglieder,
liebe an Japan interessierte,
sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Kochgruppe von Akaishi Daiko wird am Samstag, 30. November, den Freunden der japanischen Küche das hierzulande auch schon sehr beliebte Okonomiyaki kredenzen.

Akaishi Daiko möchte nicht nur die japanische Kultur des Trommelns, sondern auch kulinarische Aspekte Japans vermitteln, sodass das Angebot um typische japanische Delikatessen erweitert wird. Als Neuerung wird es in diesem Jahr ein neues Gericht geben:

Oden (siehe Foto) ist ein wärmender Eintopf und besteht aus verschiedenen Zutaten: Rettich, Tofu, Fleisch, Ei, Fischkuchen... Es werden dieses Mal drei leckere Menüs angeboten.

Auch wird es eine Alternative zu Glühwein geben: mit warmem Sake kann der kalten Witterung getrotzt werden. Probieren lohnt sich auf jeden Fall! Kommt und kommen Sie gern zum Probieren einfach mal vorbei.

Beste Grüße

Tim Schneider
(Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.)

 

Such Kalender

Powered by JCal Pro - the Joomla Calendar